[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Gemeindeverband Bachgau.

SPD Großostheim :

Horst Müller                06026 3548       uli.mueller1@gmx.net

SPD Pflaumheim-Wenigumstadt :

Anna Pellegrino         0151 63436566 mail@annapellegrino.de

Wolfgang Jehn            06026 995639 wolfgang.jehn@t-online.de

SPD Ringheim :

Erwin Glawion                06026 5950 ErwinGlawion@aol.com

Maria Edlich              06026 1013  maria.edlich@web.de

 

Öffentliche Bekanntmachung

Es tut sich was! Ein frischer Wind weht durch die SPD!  Nach der Kandidatur von Martin Schulz auf Bundesebene findet auch in Bayern eine Umgestaltung statt.

Auf Vorschlag von Natascha Kohnen hat der Landesvorstand einen einstimmigen Beschluss gefasst, der ein deutliches Signal sendet. Durch eine Urwahl (Mitgliederbefragung) soll die Möglichkeit geschaffen werden, dass alle Mitglieder der SPD in Bayern ihr Votum für die Wahl des oder der neuen Landesvorsitzenden abgeben können. Um dieses Verfahren satzungsgemäß einzuleiten, informieren wir über folgende Punkte:

Kandidaturen für die Urwahl (Mitgliederbefragung) für die /den  Landesvorsitzende/Landesvorsitzenden können bis zum 28. Februar 2017, 24:00 Uhr, schriftlich beim Landesgeschäftsführer der Bayern SPD angemeldet werden.

Per Post: Bayern SPD, Landesgeschäftsführer Olaf Schreglmann, Oberanger 38, 80331 München

Per Mail: Olaf.Schreglmann@spd.de  

Per Fax: :089 23171138

Jedes Mitglied der Bayern SPD ist zur Kandidatur berechtigt. Eine Urwahl (Mitgliederbefragung) kommt nur zustande, wenn mehr als eine Bewerbung vorliegt Jede/Jeder Bewerberin/Bewerber wird ausreichend Gelegenheit erhalten, sich und ihr/sein Programm in den Regionen den Parteimitgliedern vorstellen zu können

Wir freuen uns auf Eure Mitwirkung. Nur gemeinsam sind wir stark. Es kommt auf jeden von uns an!

Bettina Göller

 

Veröffentlicht am 12.02.2017

v.l.n.r: Niklas Woitok, Wolfgang Schlick, Martina Fehlner, Wolfgang Giegerich, Linda Ersing, Thomas Backes

Unsere Delegierten auf dem 66. Ordentlichen Parteitag in Hirschhaid

Veröffentlicht von SPD UB Aschaffenburg am 30.06.2015

Landespolitik; Windkraftanlagen :

Immer wieder beschäftigt sich der SPD OV Großostheim mit den Themen alternative Energiegewinnung, Solarenergie und Windkraft. Gerade bezüglich der Windkraft gibt es jetzt Neuigkeiten für Bayern.

Nur in Bayern gibt es die 10-H- Regel bei Windkraftanlagen. Die  SPD, Grüne und Freie Wähler waren von Beginn an gegen die Idee von Seehofer die Windkraft in Bayern mit einer Abstandsregelung der zehnfachen Windrad-Höhe zu Wohnsiedlungen zu verhindern. Alle Fraktionen im bayrischen Landtag hatten  deswegen Experten benannt. Elf von zwölf Experten sprachen sich eindeutig gegen die 10-H- Regelung aus: energiepolitisch, wirtschaftlich und juristisch. Eine vierstündige Anhörung konfrontierte die CSU mit einer Kaskade von für Sie unangenehmen Fakten, denn die  Experten zerlegten regelrecht die Seehofersche Gesetzidee. Demnach muss das Gesetz eigentlich  noch einmal komplett überdacht werden. Die Expertenanhörung deckt sich weitgehend mit der Haltung in der Bevölkerung: 76% der Bayern sprachen sich bei einer Umfrage in diesem Jahr für mehr Windkraft aus. Würde das „Windkraftverhinderungs –Gesetz“, wie von der CSU geplant und  trotz der Experten bedenken umgesetzt, müssten  Windräder in Bayern zwei Kilometer Abstand zu Wohnsiedlungen halten. Bei Atomkraft reichten in der Vergangenheit 100 Meter. Das wäre eine energiepolitischen Sackgasse für den Freistaat.

Falls Sie Fragen zur Lokal- Landes- oder Bundespolitik haben nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf. (Tel: 994114 oder b.goeller@online.de)

 

Veröffentlicht am 05.09.2014

Die nächste Bürgersprechstunde der Landtagsabgeordneten Martina Fehlner ist am Montag, dem 21.Juli 2014, 16:00 - 18:00 Uhr im Bürgerbüro, Goldbacher Str. 31,  Aschaffenburg (gegenüber der Parkhauseinfahrt der City-Galerie). Um Wartezeiten zu vermeiden, melden Sie sich bitte an unter Tel. 06021/22244 oder per E-Mail unter buergerbuero@martina-fehlner.de.

Veröffentlicht am 10.07.2014

Unsere Landtagskandidatinnen für die Stimmbezirke Aschaffenburg-West (602) und Aschaffenburg-Ost (601), Martina Fehler und Eva Trageser-Heininger, haben für die SPD jeweils über 5% Erststimmen neu hinzu gewonnen und liegen prozentual über dem SPD-Landesergebnis von 20,4%. Martina hat es über den Listenplatz 2 der SPD-Wahlkreisliste Unterfranken in den neuen Landtag geschafft. Darüber freuen wir uns und gratulieren herzlich.

Bei einer Wahlbeteiligung von 59,1% (2008: 51,8%) gewann Martina im Stimmbezirk 602 bei den Erststimmen 4.208 hinzu und kam für die SPD auf 24,2% (2008: 18,7%). Damit lag Martina beim Zuwachs an Erststimmen klar vor dem wieder gewählten CSU-Kandidaten Winfried Bausback, der 3.146 Erststimmen hinzu gewann und auf CSU-unterdurchschnittliche 42,9% kam.

Eva gewann im schwierigen Stimmbezirk 601 bei einer Wahlbeteiligung von 63,9% (2008: 58,3%) 3.739 Erststimmen hinzu und kam für die SPD auf 21,1% (2008: 15,9%). Der wieder gewählte CSU-Kandidat Peter Winter gewann 4.314 Erststimmen hinzu und kam auf 52,8%.

Insgesamt ist es natürlich bitter, daß die SPD mit einem Gesamtstimmenzuwachs von 464.000 nicht die absolute Mehrheit der CSU verhindern konnte. Die bekam mit 47,7% 101 von 180 Landtagsmandaten. Die SPD gewann drei Mandate hinzu und wird künftig mit 42 Abgeordneten im Bayerischen Landtag vertreten sein; immerhin mehr als FREIE WÄHLER (19) und GRÜNE (18) zusammen. Die SPD ist damit wieder klar zweite Kraft in Bayern.

War der Zuwachs der SPD auch nicht so groß, wie von vielen erhofft, so sind doch zwei Punkte sehr positiv. Als einzige Partei hat die SPD von allen anderen Parteien Stimmen hinzugewonnen, auch die CSU hat 20.000 Wähler an die SPD verloren. Und die SPD konnte über 100.000 Nichtwähler für sich gewinnen.

Veröffentlicht am 16.09.2013

- Zum Seitenanfang.