[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Gemeindeverband Bachgau.

SPD Großostheim :

Horst Müller                06026 3548       uli.mueller1@gmx.net

SPD Pflaumheim-Wenigumstadt :

Ralf Weinhold         06026 5309 rweinhold@web.de

Wolfgang Jehn            06026 995639 wolfgang.jehn@t-online.de

SPD Ringheim :

Erwin Glawion                06026 5950 ErwinGlawion@aol.com

Maria Edlich              06026 1013  maria.edlich@web.de

 

Bildung; "Wir sagen Danke!" :

Martina Fehlner,Leonie Kapperer, Andreas Parr, Karin Nees, Eva Trageser-Heininger

Nochmals Euch allen einen herzlichen Dank für Eure Mithilfe beim Volksbegehren "Studiengebühren", ohne die wir unseren großartigen Erfolg nicht hätten erleben können!

Veröffentlicht von SPD UB Aschaffenburg am 08.02.2013

Drei von vier jungen Menschen, die auf ein Studium verzichten, tun dies aus finanziellen Gründen. Für die SPD steht fest: Ein Studium darf nicht am Geldbeutel der Eltern scheitern. Deshalb fordern wir mehr BAföG und das Ende der Studiengebühren für das Erststudium.

Hier die Termine der Infostände zum Volksbegehren, zusammen mit den Bündnispartnern:

Veröffentlicht von SPD UB Aschaffenburg am 17.01.2013

Anlässlich der Debatte zur Bologna-Reform erklärt der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ernst Dieter Rossmann:

Eines von drei Zielen erreicht ? das ist bestenfalls die nüchterne Bilanz der bisherigen Bologna-Reformen an den deutschen Hochschulen. Dazu muss die rosarote Brille natürlich abgelegt werden, durch die offenbar auch Bundesministerin Schavan den Bologna-Prozess bewertet.

Von den drei Zielen der Reformen

  • Verkürzung der Studiendauer,
  • mehr Studienmobilität
  • und vor allem weniger Studienabbrecher

konnte bisher nur das erste erreicht werden. Lerndruck und die mangelnde Anerkennung ausländischer Studienleistungen erschweren dagegen heute Mobilität eher, als dass sie sie erleichtern. Vor allem aber ist die Abbruchquote heute sogar höher als vor den Reformen.

Veröffentlicht von SPD UB Aschaffenburg am 20.08.2012

Exakt vier Monate ist es her, dass der bayerische SPD-Spitzenkandidat, Oberbürgermeister Christian Ude, eine Wahlfreiheit für die Gymnasiasten und ihre Eltern gefordert hat, ob sie die Gymnasialzeit in acht oder neun Jahren absolvieren wollen, wie es die SPD im Bayerischen Landtag mit einer Flexibilisierung der Oberstufe schon vor Jahren vorgeschlagen hat. Diese Forderung nach Wahlfreiheit hat Bayerns Kultusminister Ludwig Spänle als Ausdruck der Ahnungslosigkeit und des landespolitischen Dilettantismus abgekanzelt. Nur vier Monate später machen aber nicht nur baden-württembergische Erfolge mit der Wahlfreiheit im Gymnasialbereich von sich reden, sondern auch entsprechende Pläne des hessischen CDU-Ministerpräsidenten Volker Bouffier und nun auch die Absichtserklärungen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

 

Veröffentlicht von SPD UB Aschaffenburg am 03.07.2012

Der Sozialbericht 2011 belegt: Wer über gute Bildung verfügt, hat auf dem Arbeitsmarkt mehr Chancen, wird seltener arm, lebt gesünder und auch länger. Doch noch immer ist Bildungserfolg in Deutschland stark von der sozialen Herkunft abhängig.

Veröffentlicht von SPD UB Aschaffenburg am 13.10.2011

- Zum Seitenanfang.