[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Gemeindeverband Bachgau.

SPD Großostheim :

Horst Müller                06026 3548       uli.mueller1@gmx.net

SPD Pflaumheim-Wenigumstadt :

Anna Pellegrino         0151 63436566 mail@annapellegrino.de

Wolfgang Jehn            06026 995639 wolfgang.jehn@t-online.de

SPD Ringheim :

Erwin Glawion                06026 5950 ErwinGlawion@aol.com

Maria Edlich              06026 1013  maria.edlich@web.de

 

Gu­te Ar­beit für Eu­ro­pa. Ge­rech­te Löh­ne und so­zia­le Si­cher­heit :

Arbeit & Wirtschaft

Maikundgebung des DGB in Aschaffenburg mit starker SPD-Präsenz

Über 700 Teilnehmer hatten sich in diesem Jahr zum Demonstrationszug am 1. Mai durch die Aschaffenburger Innenstadt getroffen, um für gerechte Löhne und soziale Sicherheit einzutreten. Hauptredner Martin Burkert, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Nürnberg und Mit­g­lied des ge­schäfts­füh­r­en­den Vor­stands der Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG), machte klar, dass die Zeit für höhere Löhne gekommen ist und die Zeitarbeit in ihre Grenzen gewiesen werden muss. Er forderte im Hinblick auf die Leiharbeit gleichen Lohn für gleiche Arbeit und einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro.

"Die Gewerkschaften finden sich nicht damit ab, dass Arbeit arm macht," kritisierte Burkert die Entwicklung der vergangenen Jahre. Wenn Unternehmer keine anständigen Löhne bezahlen und der Staat diese Ausbeuterlöhne auch noch mit Hartz-IV subventioniere, sei das ein Skandal.

Der SPD-Unterbezirk Aschaffenburg informierte mit einem Stand über den Unsinn des Betreuungsgeldes und sammelte Unterschriften für die Massenpetition "JA zu mehr Kinderbetreuung! NEIN zum Betreuungsgeld!".

Mit dabei war eine große Anzahl Jusos, die ebenfalls einen Infostand auf dem Theaterplatz aufgebaut hatten.

Hier der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Burkert aus Nürnberg mit dem Unterbezirksvorsitzenden Andreas Parr.

 

Homepage SPD UB Aschaffenburg

- Zum Seitenanfang.