[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Gemeindeverband Bachgau.

SPD Großostheim :

Horst Müller                06026 3548       uli.mueller1@gmx.net

SPD Pflaumheim-Wenigumstadt :

Anna Pellegrino         0151 63436566 mail@annapellegrino.de

Wolfgang Jehn            06026 995639 wolfgang.jehn@t-online.de

SPD Ringheim :

Erwin Glawion                06026 5950 ErwinGlawion@aol.com

Maria Edlich              06026 1013  maria.edlich@web.de

 

Parteitag der UnterfrankenSPD :

Regionalpolitik

Am 4. Juli 2016 fand in Mellrichstadt der Parteitag der UnterfrankenSPD statt. Von 100 Delegierten waren 94 anwesend, aus dem Unterbezirk Aschaffenburg 16 von 18, aus dem OV Großostheim Wolfgang Schlick und Kurt Kaehn. Den Delegierten lagen 23 Anträge zur Beratung und Abstimmung vor, der Vorstand wurde neu gewählt. Vorsitzender bleibt MdB Bernd Rützel aus Gemünden, MdL Martina Fehlner (Aschaffenburg) ist eine der fünf stellvertretenden Vorsitzenden, Andreas Parr (Goldbach) kandidierte nicht mehr. Beisitzer: Dieter Georg Seidel (Rothenbuch) kandidierte erstmalig und wurde mit 64 von 91 Stimmen gewählt, Leonie Kapperer (Aschaffenburg) wurde wiedergewählt (59/91).

Für weitere Informationen auf die Schaltfläche mehr klicken.

Schwerpunktthemen waren bezahlbarer Wohnraum, Rente und Kommunen.

Auch in den Ballungsräumen und Universitätsstädten in Unterfranken ist bezahlbarer Wohnraum Mangelware. Mit einer deutlichen Stärkung des sozialen Wohnungsbaus und kommunaler Förderung (Stichworte Bauleitplanung, Bebauungspläne) soll der Wohnungsmarkt zugunsten Einkommensschwacher entlastet werden. 

Das Rentensystem muss für die Zukunft sicher sein. Dazu muß das Rentenniveau wieder ansteigen auf über 50% des letzten Nettolohns und weiter soll die heutige RV zu einer ERWERBSTÄTIGENVERSICHERUNG unter Einbeziehung von Selbstständigen, Freiberuflern und Beamten schrittweise weiterentwickelt werden. Altersarmut muß bekämpft werden. Dazu gehört u.a. das Zurückdrängen des Niedriglohnsektors und die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen. Seit 1990 ist die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung um 25% gestiegen, aber die Reallöhne sind durchschnittlich kleiner als 1990!

Gute Ausbildung, gute Arbeit, gutes Leben sind entscheidend für ein solidarisches Zusammenleben in starken Kommunen. Das ehrenamtliche Engagement ist dafür unverzichtbar. Wir wollen es erhalten, fördern und ausbauen. Die Kommunen stemmen viele Aufgaben in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Infrastruktur und neuerdings auch Integration. Vor Ort êntsteht Lebensqualität. Die Finanzierung der kommunalen Leistungen muß sichergestellt werden, auch durch eine größere Beteiligung des Bundes.

KK

 

- Zum Seitenanfang.